Der Mondgruß

Seit frühester Zeit hat der Mond die Erdbewohner fasziniert und sie zu Beobachtungen, Fragen und Vergleichen angeregt. Unzählige Mythen, Märchen, Sagen und Legenden beschäftigen sich mit ihm.

Im Yoga wird der Mond als Prinzip der Stille und des höheren Bewusstseins mit Shiva in Verbindung gebracht. Chandra-Namaskar, der Mondgruß, ist eine Hymne an Shiva, der das mystische Wissen aber auch das „Zur-Ruhe-Kommen“ des Gedankenflusses symbolisiert. Der Legende zufolge geht auf ihn der Hatha-Yoga zurück. Eine ganze Welt von mythologischen Bildern, von Symbolen und philosophischen Konzepten umgibt diese Lehre, in deren Zentrum die strahlende Gottheit Shiva steht.

Der Mondgruß gehört – neben dem Sonnengruß – zu den bekannten Flows, bei denen der Übende harmonisch mit dem natürlichen Rhythmus des Ein- und Ausatmens von einem Asana in das nächste hineingleitet. Ziel von Chandra-Namaskar ist es, die kühlende Mondenergie zum Fließen zu bringen. Dies ist immer dann nötig, wenn wir uns in Stresssituationen jeglicher Art befinden und es darauf ankommt, innere Unruhe und Hyperaktivität zu dämpfen. Die körperlichen und geistigen Verspannungen werden durch die geschmeidigen, neutralisierenden, ausgleichenden Asanas aufgelöst und führen zu einer tiefen Entspannung, zu einer Wendung nach innen.

Die Autorin führt den Leser zunächst durch die Geschichte des Mondes in den Mythologien der Völker, besonders Indiens, um dann ausführlich erläuternd die Praxis des Mondgrußes vorzustellen. Anleitungen zur Mondatmung und Mondmeditation bilden eine wertvolle Ergänzung.


Presse

Der Mondgruß
Yoga Aktuell, n°60, 2010

Der Mondgruß — Das Prinzip der Stille
Body Mind, n°2, 2010

Der Mondgruß — Ein meditatives Yoga-Ritual
Visionen, Dezember 2009

Details

Deutsche Version
Verlegt bei Schirner Verlag, 2009
231 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen
Einige Ausgaben sind noch bei der Autorin auf Anfrage erhältlich.

Russiche Version
Verlegt bei Dilya Publishing Limited, 2014
221 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen